Verfassungsauftrag

Ich gehe ins Salarium, wenn ich Mitarbeitende einstelle. Das ist kein Schreibfehler und es geht auch nicht um gebräunte Haut oder Annäherungsversuche. Es geht um Geld. Lohn genauer gesagt. Das Bundesamt für Statistik macht Lohnstrukturerhebungen bei 750’000 Schweizer Angestellten, um diese Daten aggregiert der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Im Lohnrechner von Väterchen Staat kann ich nachsehen, wie ich meine Leute im Branchenvergleich bezahle, oder: wieviel ich meinen Leuten bei Stellenantritt bezahlen will. Das ist Lohntransparenz über Firmengrenzen hinweg! Und genau da wird ein vieldiskutiertes Thema offenkundig: Die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen. Bei gleichem Alter, Ausbildung, Arbeitsort, Dienstjahren, Arbeitszeit, Kaderstufe werden die Löhne nach Männern und Frauen separat ausgewiesen und dabei wird klar: Frauen verdienen strukturell weniger bei völlig identischen Parametern. Damit zementiert das Bundesamt für Statistik mit destruktiver Präzision den Status Quo. Jede Frau, die gleich viel verdienen will, wie der ihr ebenbürtige Mann, kriegt von Staates wegen vorgeführt, dass ihre Forderung überrissen ist. Weil sie «nur» eine Frau ist.

„ADVANCE Women in Swiss Business“ ist ein Zusammenschluss von über 70 grossen Partnerfirmen, die sich für die Inklusion von Frauen auf allen Stufen in der Wirtschaft einsetzen.

Zum Tag der Frau trafen sich hunderte von Führungskräften in der Aula der Universität Zürich. Ein Kernsatz der Veranstaltung am 8. März war die Aussage: «Vielfalt ist ein Fakt – Inklusion ist eine Wahl».

Die Fakten sind belegt, wir haben nun die Wahl, wie wir mit ihnen umgehen wollen: kommunizieren wir Löhne getrennt und leisten damit den Lohndifferenzen weiter Vorschub, oder entscheiden wir uns dafür, die Statistiken über alle Erwerbstätigen zu erstellen und damit beiden Geschlechtern dieselbe Referenzgrösse zur Verfügung zu stellen.

Harvard Professorin Dr. Iris Bohnet beschreibt in ihrem Buch «what works – gender equality by design» anhand konkreter Beispiele, wie wir unsere Rahmenbedingungen und Prozesse verändern können, damit Ungerechtigkeiten aufgehoben werden. Das Salarium geschlechterneutral zu gestalten ist eine pragmatische und einfach umsetzbare Massnahme für mehr Gerechtigkeit. Es ist ein Verfassungsauftrag, nota bene. Machen wir einen Annäherungsversuch.

Kategorien: